Donnerstag, 16. September 2021

Kambodscha: Der vergessene Tempel von Banteay Chhmar | Doku HD Reupload | ARTE


ARTEde: Ein Dorf in Kambodscha kämpft für den Erhalt seiner sagenumwobenen Tempelanlage: Banteay Chhmar, halb verfallen, doch von zauberhafter Schönheit. Der letzte vergessene Großtempel des alten Khmer-Reiches. Die Menschen des Dorfes entdecken ihren Tempel neu: als Ort spiritueller Inspiration und Mittelpunkt des kulturellen Lebens. Tief im Dschungel Kambodschas, fernab ausgetrampelter Touristenpfade, schlummert ein Juwel aus der Khmer-Zeit: der Tempel Banteay Chhmar. Von Dschungelpflanzen halb verschlungen und von den Menschen lange vergessen beginnt ganz langsam die Wiederentdeckung der 800 Jahre alten Anlage. Dafür sorgt die Dorfgemeinschaft von Banteay Chhmar. Die Reisbauern des kleinen Ortes wagen ein für Kambodscha beispielhaftes Experiment: Fast ohne Hilfe von außen, nur aus eigener Kraft, kämpfen sie für den Erhalt und die Restaurierung ihres Tempels. Das ARTE-Team begleitet ein junges Ehepaar, das sich begeistert im Dorfprojekt engagiert. Für Sreymom und Sopeng ist der Tempel ein heiliger Ort, und den Respekt vor Buddha bringen sie auch ihren beiden kleinen Töchtern bei. Auf die Rolle als Hausfrau und Mutter will sich Sreymom aber nicht reduzieren lassen: Sie versucht auch beruflich erfolgreich zu sein und bewirbt sich an der Dorfschule als Lehrerin. Ihr Mann Sopeng ist Reisbauer und arbeitet nebenbei als Tempelführer für die wenigen Reisenden, die sich ins Dorf verirren. Zu entdecken gibt es viel: kunstvolle Khmer-Reliefs, die den Alltag der alten Hochkultur dokumentieren, düstere Tempeltunnel und überlebensgroße Gesichtertürme, die der weltberühmten Anlage von Angkor Thom in nichts nachstehen. Kultureller Höhepunkt des Dorfjahres ist Bon Om Tuk, das große Wasserfest. In Banteay Chhmar wird es ganz traditionell auf dem Wassergraben des Tempels ausgetragen. Auch der Dorfrat tritt mit einem eigenen Team an. Dokumentation von Wolfgang Luck (Deutschland 2020, 53 Min) #kambodscha #banteaychhmar #tempelanlage Video auf Youtube verfügbar bis zum 13/10/2021 Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/artede Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Die musikalische Reise des "Don Giovanni" | Das Abenteuer der Manuskripte (4/4) | ARTE



Der Inhalt dieser Episode: Die musikalische Reise des "Don Giovanni" | Das Abenteuer der Manuskripte (4/4) | ARTE - Die Dokureihe zeichnet die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte bedeutender Bücher des europäischen Kulturerbes nach, deren Originalmanuskript bis heute erhalten ist. In dieser Folge: Wie das Manuskript von Mozarts "Don Giovanni" in die Sammlungen der Bibliothèque nationale de France kam. Eine Art Mona Lisa – so bezeichnet Mathias Auclair, der Direktor der Musikabteilung der Bibliothèque nationale de France, die Originalpartitur von Mozarts „Don Giovanni“. Als der Theaterleiter des Gräflich Nostitzschen Nationaltheaters – heute Ständetheater – in Prag den Komponisten im Januar 1787 mit einer Oper betraute, sollte das Werk eigentlich acht Monate später Premiere haben. Doch als Mozart im September nach Prag reiste, um letzte Hand an die Inszenierung zu legen, hatte er seinen „Don Giovanni“ noch nicht zu Ende komponiert, wie Mozarts Frau Constanze berichtet: Erst in den zwei Nächten vor der Generalprobe soll er die Ouvertüre der Oper geschrieben haben. Das Werk wurde am 29. Oktober 1787 uraufgeführt, wobei Mozart selbst dirigierte – ein überwältigender Erfolg. Nachdem Mozart 1791 gestorben war, verkaufte Constanze das Manuskript wenige Jahre später an einen deutschen Verleger. 1855 tauchte es im Londoner Notenhandel auf, fand aber zuerst keinen Käufer. Doch die gerade triumphal in London gastierende französische Opernsängerin Pauline Viardot erkannte den Wert der Handschrift und verkaufte ihren Schmuck, um die Partitur zu erwerben. Nach Paris zurückgekehrt, zelebrierte sie einen wahren Kult um die wertvollen Blätter. In ihrem stark frequentierten Pariser Salon präsentierte sie ihren Besuchern das Manuskript in einer Schatulle aus Edelholz, die sie eigens dafür hatte anfertigen lassen. 1902 schenkte die Diva das Kästchen mitsamt der Partitur dieser „Oper aller Opern“ dem Conservatoire national de Paris, dessen Schriften später in die Sammlungen der Bibliothèque nationale de France übergingen. Dokumentationsreihe von Anne-Sophie Martin (F 2020, 27 Min) #mozart #oper #dongiovanni Verfügbar bis zum 18/12/2021 Abonniert unseren YouTube Kulturkanal: https://www.youtube.com/channel/UCsygZtQQSplGF6JA3XWvsdg Abonniert unseren YouTube Hauptkanal (Dokus und Reportagen): https://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: https://de-de.facebook.com/artede/ Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/?hl=de
Produziert von: Irgendwas mit ARTE und Kultur

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

3 Fakten zur Geschichte der Demokratie | Terra X



Der Inhalt dieser Episode: 3 Fakten zur Geschichte der Demokratie | Terra X - Die Geschichte der Demokratie beginnt im antiken Athen vor etwa 2.500 Jahren. Wie Demokratie gelebt wird hat sich seitdem aber doch gewandelt: Im antiken Griechenland waren beispielsweise nur Männer stimmberechtigt. Eine Selbstverständlichkeit bis ins 20. Jahrhundert. In den meisten Demokratien haben Frauen bis spätestens zum Ende des 1.Weltkriegs ihr Wahlrecht erkämpft – so auch in Deutschland. Kein Wahlrecht haben bis heute ganz junge Menschen. In fast allen Ländern dürfen die Bürger:innen erst ab 18 wählen. Und nicht immer in der Geschichte haben alle Stimmen das gleiche Gewicht: In Preußen gilt beispielsweise vor gut 100 Jahren das „Dreiklassenwahlrecht". Reiche haben damals ein höheres Stimmgewicht als Arme. Erst mit der Revolution 1918 wird das Dreiklassenwahlrecht in Preußen abgeschafft. Doch auch in modernen Demokratien hat nicht jede Stimme immer das gleiche Gewicht. Bei der Wahl des US-Präsidenten etwa bestimmen die Menschen auf dem Land überproportional mehr Wahlleute als die Städter. Und auch das hat sich gewandelt: Direkte Demokratie, wie sie im antiken Athen praktiziert wurde, gibt es in Deutschland – zumindest auf Bundesebene – nicht. Seine historische Ursache hat das auch in Athen. Der Stadtstaat praktiziert direkte Demokratie – und zwar radikal. Abgestimmt wird über alles: über Politik, aber auch über Gerichtsurteile. Der bekannteste Prozess ist der gegen den Philosophen Sokrates. Aufgrund einer populistischen Anklage verurteilen die Bürger den unbequemen Denker zum Tode. Ein Fehlurteil, das bei vielen Intellektuellen zur Ablehnung der direkten Demokratie führt. Seit Athen hat die Demokratie sich weiterentwickelt. Heute wählen wir in Deutschland Abgeordnete, die Politik professionell betreiben. Ihre Entscheidungen sind gebunden an Gewaltenteilung und die Menschenrechte. 00:00 Intro 00:14 Wer darf wählen? 06:08 Zählt jede Stimme gleich? 11:26 Wo gibt es direkte Demokratie? Hier geht es zu einem Themenschwerpunkt zur Bundestagswahl 2021 von unseren Kollegen der heute-Redaktion: https://www.zdf.de/nachrichten/thema/bundestagswahl-120.html?at_medium=custom3&at_campaign=82&at_custom1=youtube Autor: Michael Funken Cutter: Laslo Bredy Dieses Video ist eine Produktion des ZDF. #TerraX #Demokratie Abonnieren? Einfach hier klicken – https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow?sub_confirmation=1 Alle Filme und Infos zu Terra X gibt es hier – https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-82 Terra X bei Facebook – https://www.facebook.com/ZDFterraX Terra X bei Instagram – https://www.instagram.com/terraX
Produziert von: Terra X

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Jagd auf Ausländer: Hoyerswerda 1991



Der Inhalt dieser Episode: Jagd auf Ausländer: Hoyerswerda 1991 - Hoyerswerda in Sachsen. Nach dem Ende der DDR gehört die Stadt zu den Verliererregionen im Osten. Viele Menschen sind arbeitslos. Sie fühlen sich nach der deutschen Wiedervereinigung im Stich gelassen und lenken ihren Frust auf ausländische Mitbürger. Teilweise bilden sich extremistische Strömungen. Am 17. September 1991 eskaliert die Situation in Hoyerswerda. Der Frust schlägt um in Hass und Gewalt. Neonazis sammeln sich vor einem Wohnheim für ausländische Vertragsarbeiter aus Vietnam und Mosambik. Sie brüllen rechte Parolen und werfen mit Steinen. Eine tagelange öffentliche Hetzjagd auf die Migrantinnen und Migranten beginnt. Wie es dazu kam, was genau passiert ist und welche Folgen die rassistischen Ausschreitungen von Hoyerswerda haben, erklärt Mirko in diesem Video. Das Video zu Rassismus in den USA: https://www.youtube.com/watch?v=YfbLPVqJi2k Literatur: https://www.bpb.de/apuz/240911/zum-zusammenhang-von-gruppen-menschenmassen-und-gewalt https://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41646/klimawandel-in-hoyerswerda https://dserver.bundestag.de/btp/12/12043.pdf Weitere Links: Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack
Produziert von: MrWissen2go Geschichte

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Brodelnde Erde | Italien von oben (4/5) | Doku HD Reupload | ARTE


ARTEde: Die bildstarke Dokureihe zeigt die Spuren von Italiens Geschichte aus der Vogelperspektive – von der Antike bis in die Gegenwart. In dieser Folge zeigt der italienische Architekturhistoriker Filippo De Pieri anhand von Rom, Sabaudia, Turin und Mailand, wie die Geschichte die Städte geprägt und überformt hat. Touristen schlendern in Rom oder Mailand meist nur durch die Innenstädte. Aus der Luft wirken diese historischen Zentren jedoch wie Stecknadelköpfe im riesigen Geflecht der heutigen italienischen Metropolen, die ihre aktuelle Größe einem beispiellosen Wirtschaftsaufschwung im 20. Jahrhunderts zu verdanken haben. In nur 60 Jahren stieg Italien von einer der ärmsten Regionen Europas zur achtgrößten Weltwirtschaftsnation auf. In diesem Teil der Dokumentationsreihe zeigt der italienische Architekturhistoriker Filippo De Pieri anhand von Rom, Sabaudia, Turin und Mailand, wie die Geschichte die Städte geprägt und überformt hat. Unter Mussolini wurde in Rom architektonischen Baukunstwerken der Antike zu neuer Ehre verholfen, dabei mussten jedoch ganze Wohnviertel weichen. Gleichzeitig wurden Städte wie Sabaudia – beispielhaft für den faschistischen Wohnungsbau – aus dem Nichts geschaffen, um dem gewaltigen Bevölkerungswachstum nach dem Zweiten Weltkrieg Herr zu werden. Die heutige Gestalt von Turin dagegen ist maßgeblich eine Folge des massiven Städtewachstums während der Industrialisierung. Am Beispiel „Milano Due“, des vom damaligen Bauherrn Silvio Berlusconi geplanten privaten Mailänder Vorortviertels, lassen sich neue Wohnformen der Mittelschicht nachvollziehen, die das homogene Wohnen propagieren. Die Geschichte von Italiens Städten ist tief in der Landschaft verwurzelt. Industrialisierung, Faschismus und politische Ziele der vergangenen Jahrzehnte haben ihre ästhetischen Spuren hinterlassen – man muss sie nur zu lesen wissen. Dokureihe, Regie: Jean-Philippe Urbach und Roland Théron (F 2016, 27 Min) #italien #geschichte #rom Video auf Youtube verfügbar bis zum 19/11/2021 Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/artede Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

"Vertigo" für immer und ewig | Blow Up | ARTE



Der Inhalt dieser Episode: "Vertigo" für immer und ewig | Blow Up | ARTE - Alfred Hitchcocks "Vertigo" ist sowohl bei Filmliebhaber:innen als auch bei Filmemacher:innen sehr beliebt. Blow up geht der Frage nach, warum das so ist. #hitchcock #vertigo #blowup Verfügbar bis zum 22/05/2024 Abonniert unseren YouTube Kulturkanal: https://www.youtube.com/channel/UCsygZtQQSplGF6JA3XWvsdg Abonniert unseren YouTube Hauptkanal (Dokus und Reportagen): https://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: https://de-de.facebook.com/artede/ Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/?hl=de
Produziert von: Irgendwas mit ARTE und Kultur

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Afghanistan: Die verlorenen Soldaten der Roten Armee | ARTE Reportage


ARTEde: "Ein Krieg endet erst an dem Tag, an dem der letzte Soldat nach Hause kommt », sagt Oberst Jeltakov, ein Veteran des Krieges in Afghanistan. Für immer gezeichnet von diesem Konflikt, aus dem die UdSSR besiegt und gedemütigt hervorging, trägt Oberst Jeltakov immer noch eine Liste mit 284 Namen bei sich: Es sind die sowjetischen Soldaten, die bis heute spurlos verschwunden sind, damals in Afghanistan. Einige desertierten, andere nahmen die Mudschaheddin gefangen, manche töteten sie, viele Leichen wurden bis heute nicht gefunden. Russland hat ihnen einen Namen gegeben: die verlorenen Soldaten der Roten Armee. In den letzten 15 Jahren hat Oberst Jeltakov seine Suche nach ihnen fortgesetzt. Er ist durch einige Täler gereist, hat viele Dörfer durchsucht, Zeugen befragt und Dutzende von Soldaten zurückgebracht, die vor 30 oder 40 Jahren verschwanden. Die Rückkehr der Taliban an die Macht hat seine Missionen gestoppt, aber er wird warten. Solange es dauert... #afghanistan #rotearmee #reportage Video auf Youtube verfügbar bis zum 31/08/2024 Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/artede Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Mittwoch, 15. September 2021

Ende einer Ära: Angela Merkel aus europäischer Sicht | ARTE


ARTEde: Wir blicken zurück auf die Ära Merkel, aus europäischer Sicht: Was hat sie auf europäischer Ebene bewegt? Welche Spuren hinterlässt sie? Als Gesprächspartner sind eingeladen: der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn, der französische Journalist Jean Quatremer und die Politologin und Publizistin Ulrike Guérot. Moderation: Marie Labory. Gespräch (Frankreich 2021, 45 Min) #angelamerkel #merkel #bundeskanzlerin Video auf Youtube verfügbar bis zum 14/10/2021 Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/artede Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Christo und Jeanne-Claude - Die Kunst des Verhüllens | Doku HD | ARTE



Der Inhalt dieser Episode: Christo und Jeanne-Claude - Die Kunst des Verhüllens | Doku HD | ARTE - Im September wird in Paris der Arc de Triomphe nach den Plänen des verstorbenen Künstlers Christo verhüllt. Der Dokumentarfilm zeichnet mit exklusivem Archivmaterial das Porträt des legendären Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude und begleitet die aktuellen Verhüllungsarbeiten. Den Arc de Triomphe in Paris wollten Christo und Jeanne-Claude schon Anfang der 60er Jahre verhüllen. Eine Genehmigung dafür wurde ihnen aber verwehrt. Nach dem Tode der beiden setzt jetzt der Neffe Christos mit seinem Team die Pläne und Zeichnungen um. Das spektakuläre Projekt ist Rahmengeschichte des Dokumentarfilms „Christo und Jeanne-Claude – Die Kunst des Verhüllens“, der das Künstlerpaar und seine Verhüllungskunst anhand von umfangreichem Archivmaterial wieder lebendig werden lässt. Ihre Arbeiten sollten öffentlich und kostenfrei zugänglich sein und zu einem Gemeinschaftserlebnis einladen. In Deutschland unvergessen ist die Verhüllung des Berliner Reichstagsgebäudes von 1995. Ihre Kunstprojekte sind Ausnahmefälle spannender Annäherung von Kunst und Leben, getragen von schierer Schönheit. Die Freiheit der Kunst als Vision Utopisches zu erschaffen. Der Dokumentarfilm zeichnet die partnerschaftliche Arbeit nach. Der junge Bulgare Christo Javacheff kommt Ende der 50er Jahre nach Paris und lernt dort seine spätere Ehefrau Jeanne-Claude Denat de Guillebon kennen. 1964 zieht das Paar nach New York. Hat Christo anfangs noch bewegliche Gegenstände verhüllt, so findet 1969 mit der Verhüllung eines Küstenabschnittes in Australien ein Wechsel zu geografischen Räumen und statischer Architektur statt. Seit dieser Zeit arbeiten Jeanne-Claude und Christo im Team, wobei Christos Zeichnungen und Collagen die künstlerische Grundlage bilden. Ihr Leitmotiv: die Verhüllung als Transformation der realen Objekte und Landschaften zu neuen Identitäten und als Sichtbarmachung von Dingen, die im Alltag nicht mehr wahrgenommen werden. Dokumentarfilm, Regie: Jörg Daniel Hissen und Wolfram Hissen (F 2021, 90 Min) #christo #jeanne-claude #verhüllung Verfügbar bis zum 14/12/2021 Abonniert unseren YouTube Kulturkanal: https://www.youtube.com/channel/UCsygZtQQSplGF6JA3XWvsdg Abonniert unseren YouTube Hauptkanal (Dokus und Reportagen): https://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: https://de-de.facebook.com/artede/ Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/?hl=de
Produziert von: Irgendwas mit ARTE und Kultur

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Experiment Plastik: Wie schädlich ist Kunststoff für Körper und Umwelt? | Quarks



Der Inhalt dieser Episode: Experiment Plastik: Wie schädlich ist Kunststoff für Körper und Umwelt? | Quarks - Unser Kunststoff-Müll wird zunehmend zum Problem: Verpackungen aus Plastik werden oft nach einmaligem Gebrauch verbrannt und Plastik -Müll gelangt in Flüsse, verschandelt Strände und im Meer treiben riesige Plastikstrudel. Am Ende entsteht Mikroplastik, das auch im menschlichen Körper landet – über unsere Nahrung oder die Atemluft. Quarks macht zusammen mit WDR-Gesundheitsexperte Doc Esser in der Kölner Fußgängerzone ein außergewöhnliches Experiment und bietet Freiwilligen eine kostenlose Mikroplastik-Messung an: Wie viel Kunststoffpartikel hat man im Körper? Das Ergebnis überrascht. Was die kleinen Partikel aus Plastik im Körper anrichten können, ist noch wenig bekannt. Dabei wird seit 20 Jahren zum Thema Mikroplastik geforscht. Wo sich die winzigen Partikel ansammeln und wie schädlich das sein kann, ist Thema vieler Untersuchungen. Quarks hat zusammengetragen, was bislang bekannt ist. Unser Plastik -Müll ist ein Problem für die Umwelt. Billiges Rohöl landet in Verpackungen und obwohl wir Kunststoff-Abfall fürs Recycling sammeln, wird fast die Hälfte davon verbrannt. Dabei entsteht klimaschädliches CO2. Da viele Menschen davon überzeugt sind, dass aus Plastik auch wieder etwas aus Plastik entstehen kann, trennen sie schon seit Jahren ihren Müll mit Überzeugung und sammeln Kunststoff-Verpackungen im gelben Sack oder in der gelben Tonne. Aber wie gut wissen wir wirklich Bescheid? Quarks-Reporter Adrian Pflug lässt Freiwillige im Quarks-Experiment Müll trennen. Die Ergebnisse überprüft er umgehend in der Quarks Mini-Sortieranlage. Eins verraten wir schon vorab: Mülltrennen ist leider viel komplizierter als man denkt! 0:00 Einstieg: Plastik-Abfall wird zum Problem 0:46 Wie viel Mikroplastik steckt in unserem Körper? Der Quarks-Test 3:25 Darum ist Mikroplastik gefährlich! 5:56 Quarks-Test Teil 2 7:59 Die sechs größten Mikroplastik-Quellen 10:18 Quarks-Test Teil 3 11:53 Die Quarks-Challenge: wie gut trennst du deinen Müll? 16:52 Das passiert mit dem Plastik aus dem gelben Sack! 17:49 Die Quarks-Challenge – das Ergebnis Autor:innen/Redaktion: Axel Bach, Reinhart Brüning, Claudia Heiss, Eva Schultes Kamera/Schnitt: Tobias Bader, Michael Becker, Jürgen Behrens, Monika Eise, Ines Müller, Mathias Schick, Reinold Specks Grafik/Animation: Robert Bodner, Jörg Reddemann, Lilian Rogge Quarks-Reporter: Dr. Heinz-Wilhelm „Doc“ Esser, Adrian Pflug Quelle Bildmaterial Thumbnail: [ERSTELLER:IN]/stock.adobe.com --- Danke fürs Zuschauen! Hat dir das Video gefallen? Dann abonniere jetzt den einzigen offiziellen Quarks-Kanal auf YouTube: https://www.youtube.com/Quarks?sub_confirmation=1 Besuche auch: https://www.quarks.de #Quarks auf Instagram: https://www.instagram.com/quarks.de/ https://www.instagram.com/beautyquarks/ Quarks auf Twitter: https://twitter.com/quarkswdr Quarks auf Facebook: https://www.facebook.com/quarks.de/ #Quarks #Plastik #Experiment
Produziert von: Quarks

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Beliebte Posts