Samstag, 20. April 2024

Kosmos Boden - Das unbekannte Land | Doku HD | ARTE


ARTEde: Die Doku zeigt einen originellen Versuch: Kann Boden so aktiv sein, dass er aus eigener Kraft ein Stück strapaziertes Ackerland in einen fruchtbaren Gemüsegarten verwandelt? Mikroorganismen und Pilze, in unglaublichen Farben und Formen, spielen dabei eine Hauptrolle. Leben entfaltet sich in einem meist unsichtbaren Raum. "Kosmos Boden - Das unbekannte Land" zeigt, wie es gelingen kann, aus einem Stück strapaziertem Ackerland einen fruchtbaren Gemüsegarten zu gewinnen. Ein Boden, strotzend von Leben, ist essenziell für unsere Existenz – aber wie erhält man ihn? Marc van Will, Gestalter nachhaltiger Kindergärten in den Niederlanden, und eine kleine Gruppe von Städtern haben sich nichts weniger als das vorgenommen: der Erde das zu geben, was sie braucht, um aus eigener Kraft gesunde Pflanzen und Früchte wachsen zu lassen. Mikroorganismen und Pilze in ungezählter Zahl helfen ihnen dabei. Ziel des Projekts ist es, einen Kreislauf in Gang zu setzen, bei dem am Ende auch der Mensch von einer reichen, gesunden Ernte profitiert. Für Marc van Will zudem Anlass, Gespräche mit Wissenschaftlern zu suchen: Gibt es einen Zusammenhang zwischen Nährstoffgehalt und dem Boden, auf dem Pflanzen wachsen? Wenn Mikroorganismen und Pilze die Oberfläche der Erde bedecken, was tun sie unterirdisch? 75 Prozent des gesamten Kohlenstoffs der Erde sollen in den unterirdischen Systemen gespeichert sein. Verblüffende Aufnahmen eines Bildroboters zeigen, wie bizarr sich Leben in einem meist unsichtbaren Raum entfaltet. Wissenschaftler erforschen unter anderem, in welchem Ausmaß Pflanzen CO2 an Pilze abgeben. Das Netzwerk von Pilzen und der Wald erscheinen als untrennbare Einheit. Selbst in den Städten trägt das Pilznetzwerk zum Wachstum der Pflanzen – und damit zur Abkühlung des Stadtklimas – bei. Doku von Mark Verkerk (D/NL 2023, 53 Min) #boden #erde #mirkoorganismen Video verfügbar bis zum 31/08/2027 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/117164-000-A/kosmos-boden-das-unbekannte-land/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Teenager | Doku HD | ARTE


ARTEde: Anaïs und Emma stammen aus grundverschiedenen Milieus. Trotz ihrer Unterschiede sind die beiden Freundinnen unzertrennlich. "Teenager" zeichnet ein Gesellschaftsporträt Frankreichs und begleitet die Heranwachsenden über fünf Jahre hinweg im Alter zwischen 13 und 18 Jahren – einer Zeit voller Veränderungen und erster Male. Schulischer Druck, Verantwortung, Beziehungen, das Erwachsenwerden und die Berufswahl – kein anderer Lebensabschnitt ist geprägt von so viel Neuem, so viel Veränderung und ersten Malen innerhalb kurzer Zeit: das Teenager-Dasein. Dabei ist diese Zeit nicht nur für die Eltern schwierig, die plötzlich mit Rebellen zu tun haben, sondern auch für die Teenager. Denn bevor sie ins Erwachsenenleben starten, müssen sie sich erst einmal selbst kennenlernen. Und das stellt sich als anstrengender heraus, als zuvor gedacht. Anaïs und Emma stammen aus zwei grundverschiedenen Milieus. Trotz ihrer Unterschiede sind die beiden Freundinnen seit der Mittelstufe unzertrennlich. Auch nachdem Emma auf das Gymnasium geht und Anaïs an einer anderen Schule ihr Fachabitur anstrebt, treffen sie sich noch. Dabei machen die beiden ähnliche Erfahrungen in anderen Umfeldern. Beide haben mit Selbstzweifeln, familiären Herausforderungen und Liebeskummer zu kämpfen. Wie gehen sie damit um? Für was interessieren sie sich? Werden sie am Ende erfolgreich sein? Der Dokumentarfilm „Teenager“ begleitet die beiden über fünf Jahre hinweg im Alter zwischen 13 und 18 Jahren. Durch unkommentierte Momentaufnahmen im „Slice-of-Life“-Stil zeichnet der Dokumentarfilm ein authentisches Bild von Heranwachsenden in Frankreich und zeigt, was Jugendliche in den 2010er Jahren bewegte. Dokumentarfilm von Sébastien Lifshitz (F 2015, 129 Min) #teenager #jugendliche #frankreich Video verfügbar bis zum 09/05/2024 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/107813-000-A/teenager/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Pressefreiheit: Gegengift gegen Tyrannei | Mit offenen Karten | ARTE


ARTEde: "Mit offenen Karten" ermittelt gemeinsam mit "Reporter ohne Grenzen" die aktuelle Lage der Pressefreiheit in der Welt. Das Recht auf Informations- und Meinungsfreiheit ist in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN verbrieft. Leider hält sich in der Praxis nicht jedes Land daran. Besonders schlimm sind die Bedingungen für Journalisten in Vietnam, China und Nordkorea. Magazin (F 2024, 12 Min) #pressefreiheit #reporterohnegrenzen #menschenrechte Video verfügbar bis zum 22/03/2031 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/114573-020-A/mit-offenen-karten/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Südafrika - Wie Korruption ein Land ausplündert | Doku HD | ARTE


ARTEde: Südafrika, der hoffnungsvolle "Regenbogen-Staat" von 1994, leidet seit Jahren unter massiver Korruption: Die Rede ist von "State Capture". Im Zentrum der Verflechtung von Politik und organisierter Kriminalität steht der staatliche Energiekonzern Eskom, der das Monopol auf die Stromherstellung hat. Seit Langem produziert er jedoch vor allem Stromausfälle ... Korruption und „State Capture“ in Südafrika: Was das bedeutet und wie lebensgefährlich der Kampf dagegen ist, erzählt die Dokumentation am Beispiel des Energiekonzerns Eskom exemplarisch für zahlreiche staatliche Unternehmen. Die ungeheuerliche Dimension der Korruption geriet mit einem Mordanschlag im Dezember 2022 wieder in die Schlagzeilen. André de Ruyter, der Vorstandsvorsitzende des Stromversorgers Eskom, bekam in seinem eigenen Büro eine Tasse Kaffee mit Zyanid serviert – er überlebte die Vergiftung nur knapp. Daraufhin schilderte er in einem Fernsehinterview, wie der Konzern von Politikern der Regierungspartei ANC und ihren Geschäftspartnern systematisch ausgeplündert wird. Der Eskom-Konzern, der das Monopol für die Stromversorgung besitzt und damit lebenswichtig für die Wirtschaft und private Haushalte ist, produziert seit Jahren stundenlange Stromausfälle. André de Ruyter war eingestellt worden, um das Land wieder zuverlässig mit Strom zu versorgen. Doch als er dafür die kriminellen Machenschaften im Betrieb bekämpfen wollte, machte er sich mächtige Feinde. André de Ruyter, der heute im Exil lebt, erzählt zum ersten Mal vor der Kamera von der Korruption bei Eskom und dem Anschlag auf sein Leben. Investigativjournalisten, die der Autor bei ihren Recherchen begleitet, zeigen, dass die Missstände bis heute nicht beendet sind und dass der Schatten der „State Capture“ immer noch über Südafrika hängt. Dokumentation von Dominik von Eisenhart-Rothe (D 2024, 52 Min) #südafrika #statecapture #korruption Video verfügbar bis zum 08/07/2024 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/115066-000-A/suedafrika-wie-korruption-ein-land-auspluendert/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Freitag, 19. April 2024

Wie werden wir Kriege los? | 42 - Die Antwort auf fast alles Reupload | ARTE


ARTEde: Überall auf der Welt wollen Menschen in Frieden leben. Aber so einfach ist das nicht. In Europa schien es, als sei der Frieden gesichert. Doch mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine gibt es auch in Europa wieder Krieg. Ist dauerhafter Frieden eine Illusion? Was können wir tun, um Kriege zu beenden oder gar nicht erst entstehen zu lassen? Es gibt über 13.000 Atomwaffen auf der Welt. Genug, um uns alle auszulöschen. Mehrfach. Solche Zahlen und die aktuellen Kriegsbilder können Angst machen. „42 – Die Antwort auf fast alles“ versucht, konstruktiv und so sachlich und wissenschaftlich wie möglich an die Sache heranzugehen. Ein bewährtes Mittel gegen Krieg sind gute Verhandlungen. In der Vergangenheit konnten so bereits Kriege beendet werden. Der Anthropologe William Ury, der Verhandlungen erforscht und das Harvard Negotiation Project mitgegründet hat, zeigt Strategien, die zu einem Friedensschluss führen können. Angelika Rettberg, Politikwissenschaftlerin von der Universität der Anden in Kolumbien, berichtet, worauf es im Friedensprozess mit der Guerilla-Gruppe FARC ankam. Noch besser wäre es, Kriege zu erkennen und zu verhindern, bevor sie ausbrechen. Der Konfliktforscher Håvard Hegre an der Universität Uppsala in Schweden entwickelt ein Frühwarnsystem für bewaffnete Konflikte und zeigt erste Ergebnisse. Und was lässt sich grundsätzlich tun, um Frieden zu erhalten? Schon Immanuel Kant glaubte, die Lösung gefunden zu haben: Die Staatsform der Demokratie führe zu ewigem Frieden, wenn das Volk mitreden dürfe. Und die Forschung bestätigt die Behauptung, dass zumindest Demokratien keine Kriege gegeneinander führen. Frieden zu schaffen und zu erhalten – etwa mit Hilfe der Demokratie – habe auch direkt etwas mit uns selbst zu tun, betont die Friedensforscherin Ursula Schröder. Trotz der aktuellen Kriege meint sie: „Es gibt keinen Grund zu sagen, dass die politische Utopie eines Weltfriedens nicht umsetzbar sein könnte.“ Dokumentation von Juliane Tutein (D 2022, 30 Min) Quellen und weiterführende Links: Übersichtskarten zu bewaffneten Konflikten weltweit https://ucdp.uu.se/encyclopedia Das Frühwarnsystem für bewaffnete Konflikte [VIEWS], Karten mit den neuesten Vorhersagen für Afrika https://www.pcr.uu.se/research/views/ Die globalen Herausforderungen für die Demokratie: Der „Democracy Report 2022“ https://www.v-dem.net/democracy_reports.html Das Verhandlungsmodell von William Ury im TEDx-Talk https://www.youtube.com/watch?v=lYdk1NK9-r0 Antworten und Gesprächsformate zum aktuellen Ukraine-Krieg aus friedens- und sicherheitspolitischer Sicht: https://ifsh.de/ #krieg #frieden #forschung Video auf YouTube verfügbar bis 08/05/2025 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/104841-005-A/wie-werden-wir-kriege-los/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Warum Rechtspopulisten auf TikTok durchstarten | ARTE Europa - Die Woche


ARTEde: Vor den Europawahlen im Juni wird auf keiner Plattform so heftig nach Wählerstimmen gefischt wie auf TikTok. Und zwar von allen Parteien – egal aus welchem Lager. Ordentlich Klicks generieren jedoch meistens nur Videos mit einfachen, populistischen Botschaften. Warum Rechtsaußen-Politiker in den sozialen Netzwerken so erfolgreich sind und welchen Einfluss das insbesondere auf junge Wählerinnen und Wähler haben könnte, dazu mehr bei ARTE Europa die Woche. #tiktok #europawahl #rechtspopulismus Video verfügbar bis zum 18/05/2024 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/112907-066-A/arte-europa-die-woche/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Neue Kriege? | Mit offenen Karten - Im Fokus | ARTE


ARTEde: Repräsentantenhaus in Washington: Die Republikaner legen drei separate Gesetzentwürfe zur Abstimmung vor, um Donald Trumps Blockade zu umgehen und Israel, die Ukraine und die Verbündeten im Indopazifik finanziell zu unterstützen. Magazin (F 2024, 4 Min) #kriege #israel #ukraine Video verfügbar bis zum 22/01/2026 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/116705-052-A/mit-offenen-karten-im-fokus/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Sie wurde festgenommen ... | ARTE #trackseast #putin


ARTEde: Sie wollte ihr Mitgefühl ausdrücken und wurde festgenommen: Kristina, eine russische Studentin, stellte sich am 16. Februar an die Metrostation Krasnye Vorota (Кра́сные воро́та) mit einem Schild auf dem stand „Heute ist Alexej Nawalny gestorben“. Nur fünf Minuten später wurde sie von der #Polizei mitgenommen. Putins #Rache kann jeden treffen, der als oppositionell gilt, selbst Russ*innen, die ins Ausland geflohen sind. „Putins Rache: Wie Kritiker weltweit verfolgt und eingeschüchtert werden“ jetzt bei TRACKS East auf YouTube und arte.tv/trackseast ►Abonniert unseren YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/user/ARTEde Abonniert unseren YouTube Kulturkanal: http://www.youtube.com/c/IrgendwasmitARTEundKultur Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen. Facebook : http://www.facebook.com/artede Twitter: http://www.twitter.com/artede Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Donnerstag, 18. April 2024

Eine Geschichte des Antisemitismus (4/4) | Doku HD Reupload | ARTE


ARTEde: Nach dem Ende des „Dritten Reiches“ kam das ganze Ausmaß der Nazi-Gräuel ans Licht. Und doch keimte der Antisemitismus gleich nach dem Krieg wieder auf – und Antizionismus und Negationismus wurden zu neuen Ausdrucksformen des Antisemitismus. Nie zuvor wurde Judenfeindlichkeit so stark angeprangert, strafrechtlich verfolgt und verurteilt wie heute. Und doch kommt sie zurück: verdeckt oder in schamloser Offenheit, in unterschiedlichen neuen Ausprägungen. Wie ist Antisemitismus nach Auschwitz überhaupt noch möglich? Als Anfang 1945 die Lager nacheinander befreit wurden, kam das ganze Ausmaß der Nazi-Gräuel ans Licht, der millionenfache Mord an Jüdinnen und Juden. Diese Morde wurden als Holocaust bezeichnet, „ganz verbrannt“ meint dieses Wort im Griechischen. Shoah, der hebräische Begriff für den Völkermord an etwa 6,3 Millionen europäischen Juden, bedeutet „das große Unheil“. Aber gleich nach dem Krieg keimte der Antisemitismus wieder auf. Im Pogrom von Kielce im Südosten Polens wurden am 4. Juli 1946 40 Juden und Jüdinnen, Überlebende der Shoah, ermordet. Auslöser des Pogroms war die angebliche Entführung eines neunjährigen Jungen, Henryk Blaszczyk. In der Folge des Pogroms kam es zu einer Emigrationswelle aus Polen nach Deutschland und Frankreich. Nach der Staatsgründung Israels am 14. Mai 1948 wurden in den arabischen Ländern Juden, deren Vorfahren oft über tausend Jahre in diesen Ländern lebten, gezwungen, auszuwandern. Zurück blieb ein Antisemitismus ohne Juden, für den sich niemand mehr zu schämen schien. Der Vatikan setzte dem 2.000-jährigen Antijudaismus offiziell ein Ende. Antizionismus und Negationismus, also die Leugnung des Holocaust, wurden zu neuen Ausdrucksformen des Antisemitismus. Mit dem 21. Jahrhundert begann ein neues Kapitel in der Geschichte des Antisemitismus. Noch nie zuvor wurde Judenfeindlichkeit so stark angeprangert, strafrechtlich verfolgt und verurteilt. Und doch ist die Feindschaft gegenüber Juden zurück: Antisemitismus ist heute sehr sichtbar, teils offen, teils verdeckt, sehr oft laut und in unterschiedlichen neuen Erscheinungsformen. Autor und Regisseur Jonathan Hayoun ist M.A. in Politischer Kommunikation, jüdischen Wissenschaften und audiovisueller Produktion. Er war Präsident der UEJF (Union des Étudiants Juifs de France) und Regisseur des ARTE-Dokumentarfilms „Rettet Auschwitz!“ (2017). Koautorin Judith Cohen Solal ist klinische Psychologin und Psychoanalytikerin. Sie hat ein pädagogisches Konzept zur Bekämpfung von Rassismus und Antisemitismus in französischen Schulen entwickelt. Dokureihe, Regie: Jonathan Hayoun und Judith Cohen Solal (F 2022, 52 Min) Hier geht es zum ersten Teil : https://youtu.be/2coLD_ALGpI Hier geht es zum zweiten Teil : https://youtu.be/LIKh3i3UZ74 Hier geht es zum dritten Teil : https://youtu.be/-Toj3uqk3w4 #antisemitismus #doku #alexandria Verfügbar bis zum 14/08/2024 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/089973-004-A/eine-geschichte-des-antisemitismus-4-4/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Die Angst vor dem großen Beben in Istanbul | ARTE Re:


ARTEde: Das Jahrhundertbeben im Südosten der Türkei im Februar 2023 hat viele Menschen in Istanbul aufgeschreckt. Was passiert, wenn die 23-Millionen-Metropole von einer ähnlichen Katastrophe getroffen wird? Familie Gökakın lebt im beliebten Stadtviertel Fenerbahçe und ist besorgt: ihr fünfstöckiges Gebäude, in dem 10 Familien leben, würde bei einem Beben sicherlich zusammenstürzen ... Seit dem verheerenden Beben im Südosten der Türkei im Februar 2023 hat Familie Gökakın die Angst nie wieder verlassen, Opfer einer solchen Naturkatastrophe zu werden. Sie leben in einem baufälligen Mehrfamilienhaus im Istanbuler Stadtteil Fenerbahçe. Weil auch in Istanbul in den nächsten Jahren ein starkes Erdbeben erwartet wird, versucht Vater Oktay Gökakın, den Abriss und Neubau des alten Hauses voranzutreiben. Seine Frau Nevcivan kann aus Angst vor einem Beben nicht mehr gut schlafen. Ihre Tochter sorgt sich allerdings, dass sie bei einem Umzug zu weit wegziehen müssen, weil die Mieten in ihrem zentral gelegenen Viertel nicht mehr finanzierbar sind. Sie befürchtet, ihre Freundinnen zu verlieren. Bei den Nachbarn und Miteigentümern des Hauses stößt Oktay Gökakın mit den Neubauplänen auf Widerstand. Doch, da er nicht lockerlässt und heftig Druck macht, willigen die Miteigentümer des Mehrfamilienhauses schließlich ein, den Neubau zu wagen und den stressigen Umzug in eine Ersatzwohnung zu ertragen, bis das neue Haus bezugsfertig ist. Nach dem Abriss des alten Hauses sollen auf dem gemeinsamen Grundstück zwei erdbebensichere Wohngebäude entstehen, wovon eines dann der Baufirma gehören wird, die das ganze Projekt finanziert. Viele Abrisse und Neubauten in Fenerbahçe werden heute so projektiert. Oft bauen die Baufirmen doppelt so viel Wohnfläche wie zuvor. Zurzeit entstehen viele erdbebensichere Hochhauswohnungen, die am Ende zu rund 50 Prozent den Baufirmen gehören. Diese neuen erdbebensicheren Eigentumswohnungen sind allerdings bis zu achtmal so teuer wie zuvor. Auch die Mieten für diese Wohnungen vervielfachen sich. Viertel wie Fenerbahçe können sich nur noch sehr wohlhabende Menschen leisten. Zug um Zug werden Einwohner, die nicht selbst eine eigene Wohnung besitzen, aus ihren alten Stadtvierteln verdrängt. Diese Stadterneuerung in Istanbul hat einige Gewinner, aber viele Verlierer. Reportage (D 2024, 31 Min) #türkei #istanbul #erdbeben Video verfügbar bis zum 04/04/2025 Link zur Mediathek: https://www.arte.tv/de/videos/110247-005-A/re-die-angst-vor-dem-grossen-beben-in-istanbul/ Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Beliebte Posts