Montag, 20. Januar 2020

ARTE Journal Junior - ARTE


ARTEde: https://www.arte.tv/de/videos/091307-015-A/arte-journal-junior/ Alle 10- bis 14-jährigen ARTE-Zuschauer können sich auf ihre werktägliche, sechsminütige Nachrichtensendung freuen! Carolyn Höfchen, Magali Kreuzer, Dorothée Haffner und Frank Rauschendorf moderieren und informieren wissbegierige Kids kurz und prägnant über alles, was in der Welt los ist. Nachrichten für Kinder (F/D 2020, 6 Min) Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Bitteres Geld: Chinas harter Arbeitsmarkt | Doku | ARTE


ARTEde: Jedes Jahr ziehen Jugendliche aus Yunnan nach Liming, einer der reichsten Städte Chinas, um zu arbeiten. Doch die harte Arbeit in den Nähereien und die armseligen Lebensbedingungen machen die Menschen bitter. Der chinesische Filmemacher Wang Bing setzt nach "Three Sisters" seine gesellschaftskritische Chronik mit desillusioniertem Blick auf das heutige China fort. In einem Dorf der westchinesischen Provinz Yunnan bereitet sich die 15-jährige Xiao Min darauf vor, ihre Familie zu verlassen. Ihr Ziel ist die boomende Textilindustrie nahe Shanghai. Auf der Suche nach einem besseren Leben wird sie wie viele andere Tausende von Kilometern in Bus und Zug zurücklegen, um in der Arbeiterstadt im Osten des Landes in einer der Nähereien zu arbeiten. In ihrer Nähfabrik lernt Xiao Min eine andere Arbeitsmigrantin kennen: Ling Ling, die schon seit mehreren Jahren hier lebt. Die junge Frau leidet unter Schlafstörungen und Angstzuständen. Ling Ling ist verheiratet; ihr Mann verlor seinen rechten Arm bei einem Arbeitsunfall. Seither betreibt er einen kleinen Laden. Die Geldsorgen haben ihn verbittert, die Ehe ist zerrüttet. Jeden Tag ist Ling Ling den verbalen und körperlichen Aggressionen ihres Mannes ausgesetzt – wahrscheinlich hat nur das Eingreifen beherzter Kunden bisher das Schlimmste verhindert. Zu ihren Schutzengeln gehört der Mittvierziger Lao Yeh, einer der ältesten Bewohner des Viertels. Er arbeitet noch in der Näherei – aber nur, weil er in eine verheiratete Kollegin verliebt ist, mit der er gerne Gespräche führt. Ansonsten ist sein Leben eher inhaltslos. Er teilt eine winzige Schlafstätte mit Huang Lei, der sich in seiner freien Zeit meist betrinkt und über seinen Chef und sein mageres Gehalt beklagt. Geld ist wichtiger denn je in der chinesischen Gesellschaft. Wang Bing dokumentiert die Fata Morgana des Wirtschaftswachstums und begleitet hautnah Menschen, deren Hoffnungen auf materiellen Erfolg immer wieder enttäuscht werden. Dokumentarfilm von Wang Bing (Frankreich 2014, 156 Min) Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Bali: Eine Schule aus Bambus | Doku | ARTE | Irgendwas mit ARTE und Kultur


Irgendwas mit ARTE und Kultur: Ein außergewöhnliches Schulprojekt auf Bali setzt ganz auf den erneuerbaren Baustoff Bambus. Besonders charakteristisch für diese umweltschonende Architektur ist die dynamische schneckenhausartige Dacharchitektur der Gebäude. Das als „Heart of School“ bezeichnete Verwaltungsgebäude der balinesischen Green School, 20 Kilometer von der Hauptstadt Denpasar entfernt, hat den ökologischen Ansatz der Schule bis ins Grundgerüst verinnerlicht: Es ist aus Bambus erbaut. Das ehrgeizige Projekt geht auf eine Initiative der beiden in Indonesien lebenden Amerikaner John und Cynthia Hardy zurück. 2006 entwarfen sie mit einer Gruppe von Architekten und Künstlern einen völlig neuartigen Schulkomplex, der gleich drei Herausforderungen gerecht werden sollte: ein innovativer pädagogischer Ansatz, ein umweltschonendes Wirtschaftsmodell und eine nur auf einem Grundmaterial basierende Architektur. Als Erstes trafen sie die Entscheidung, nur mit Bambus zu bauen, einem traditionellen balinesischen Baustoff, der aufgrund seiner Stabilität und Langlebigkeit auch als „pflanzlicher Stahl“ bezeichnet wird. Schon von weitem sichtbar sind die drei mehrgeschossigen Kegeldächer, die schneckenhausartig ineinandergreifen. Sie verleihen dem Bau einen einheitlichen Charakter und wirken zugleich, als seien sie in ständiger Bewegung – ein Konzept, das die Architekten einer Zeichnung von Leonardo da Vinci entlehnten. Das Gebäude hat keine Mauern, keine Trennwände und wird auf natürliche Art klimatisiert. Sein Skelett ist sichtbar und verläuft manchmal vertikal, manchmal parallel zur Neigung des Dachs. Einige Strukturen – so der stabile Dachträger und der Träger, auf dem die Stockwerke ruhen – sind ineinander verschlungen. Die Bambusschule ist der größte Bau des rund 60 Gebäude umfassenden Campus. Sie gilt heute als Referenz für moderne Architektur aus erneuerbaren Rohstoffen. Dokureihe, Regie: Richard Copans (F 2016, 26 Min) Abonniert unseren YouTube Kulturkanal: https://www.youtube.com/channel/UCsygZtQQSplGF6JA3XWvsdg Abonniert unseren YouTube Hauptkanal (Dokus und Reportagen): https://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: https://de-de.facebook.com/artede/ Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/?hl=de


Hier klicken, um Video auf YouTube anzuschauen.

Fasten und Heilen | Doku | ARTE


ARTEde: Krebs und Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Diabetes nehmen immer mehr zu. Zugleich steigt der Konsum von Medikamenten extrem an. Gibt es Therapieansätze jenseits von chemischen Substanzen? Die Dokumentation stellt Studienergebnisse zum Heilfasten als möglicherweise alternative Behandlungsform vor. Obwohl die Lebenserwartung in den westlichen Ländern steigt und die Menschen heute älter werden als je zuvor, nehmen gleichzeitig auch die Fälle von Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Krebs unablässig zu und der Medikamentenkonsum steigt exponentiell. Bleibt den Menschen also nichts anderes übrig, als immer mehr Chemie zu schlucken, um gesund zu bleiben oder es wieder zu werden? Oder gibt es auch andere Möglichkeiten, sich vor Krankheiten zu schützen oder diese zu therapieren? Seit mehr als 50 Jahren erforschen Wissenschaftler in Russland, Deutschland und den Vereinigen Staaten eine alternative Heilmethode, das Fasten. Und sie kommen zu erstaunlichen Ergebnissen. Russische Forscher haben beispielsweise eine Reihe höchst aufschlussreicher klinischer Studien durchgeführt, die jedoch nur in russischer Sprache veröffentlicht worden und deswegen im Westen weitgehend unbeachtet geblieben sind. Nun räumen junge Biologen der University of Los Angeles mit alten Klischees auf. Mit Hilfe der Molekularbiologie belegen sie die weitreichende Wirkung des Heilfastens. Damit eröffnen sich der Medizin und insbesondere der Krebstherapie ganz neue Perspektiven. Wenn diese Wissenschaftler recht haben, wird die Schulmedizin grundsätzlich umdenken müssen. Dokumentation, Regie: Th. de Lestrade, S. Gilman (F 2011, 55 Min) Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Square Idee - Meeting Snowden - ARTE


ARTEde: In Moskau herrscht Wladimir Putin. Donald Trump ist der Präsident der Vereinigten Staaten. Was bedeutet das für die Zukunft der Demokratie? Diese Frage bewegt die Amerikaner Edward Snowden und Larry Lessig und die Isländerin Birgitta Jónsdóttir. Sie kämpfen mit ihren Mitteln für Freiheitsrechte weltweit. Seit Jahren sind sie durch das Internet vernetzt. Moskau: Hier herrscht Wladimir Putin. Donald Trump ist der Präsident der Vereinigten Staaten. Was bedeutet das für die Zukunft der Demokratie? Diese Frage bewegt die Amerikaner Edward Snowden, Larry Lessig und die Isländerin Birgitta Jonsdottir. Sie kämpfen mit ihren Mitteln für Freiheitsrechte weltweit. Seit Jahren sind sie in Kontakt und in ihrer Wahlheimat dem Internet vernetzt. ARTE ist dabei, als sich der Whistleblower und ehemalige CIA-Mitarbeiter Edward Snowden, der Harvard-Jurist Larry Lessig und die Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei im isländischen Parlament Birgitta Jonsdottir zum ersten Mal von Angesicht zu Angesicht gegenüber sitzen und gemeinsam diskutieren. Snowdens Exilstatus in Russland ist bedroht, denn er wird inzwischen als Faustpfand von Verhandlungen zwischen Trump und Putin bewertet. Magazin, Regie: Flore Vasseur (Frankreich 2016, 48 Min) Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

Sonntag, 19. Januar 2020

Papua-Neuguinea: Baumkängurus in Gefahr | Doku | ARTE


ARTEde: Es ist schwarz, fast so groß wie ein normales Känguru und lebt hoch oben auf den Bäumen Papua-Neuguineas: das schwarze Baumkänguru. Seit Jahrhunderten schon gehört es zu den Hauptnahrungsquellen der lokalen Bevölkerung und ist dadurch stark vom Aussterben bedroht. Die Zoowärter Jim und Jean Thomas ließen ihre australische Heimat hinter sich, um das Baumkänguru zu retten. Jim und Jean Thomas ließen ihre australische Heimatstadt hinter sich, um in den Dschungel Papua-Neuguineas zu ziehen und eine Baumkänguru-Art namens Tenkile vor dem Aussterben zu retten. Das Schwarze Baumkänguru lebt in den dortigen Regenwäldern und ist die Hauptnahrungsquelle für die Bevölkerung. Der Dokumentarfilm begleitet Jim und Jean über einen Zeitraum von zehn Jahren. Er zeigt, wie das australische Paar anfangs mit großen Kulturunterschieden konfrontiert wird: Für die einheimische Bevölkerung sind die Artenschutzmaßnahmen anfangs ein weiteres Mittel der modernen Welt, Druck auf die lokalen Gemeinschaften auszuüben, die ohnehin schon vom Rest der Welt abgeschnitten leben und weder Zugang zu Strom und Trinkwasser haben. Die indigene Bevölkerung zeigt sich zuerst skeptisch und kampfbereit, aber schließlich als sehr weltoffen. Und das Experiment, das dem Schutz einer Tierart dienen sollte, verwandelt sich zunehmend in ein Engagement für die indigenen Gemeinschaften. Trotz zahlreicher Rückschläge und Schwierigkeiten haben es Jim und Jean geschafft, alternative Nahrungsquellen aufzuzeigen. Mit Hilfe von EU-Finanzhilfen und der internationalen gemeinnützigen Gesellschaft WaterAid lassen sie Trinkwasserbrunnen und sanitäre Einrichtungen in 50 abgeschiedenen Dörfern errichten. Das dient der Gesundheit und dem Wohlergehen von über zehntausend Menschen. 14 Jahre nach dem Eintreffen von Jim und Jean ist die Population der Schwarzen Baumkängurus von 100 auf 300 gestiegen, denn die gesunden und wohlgenährten Menschen sind nicht mehr auf deren Jagd angewiesen. Jetzt haben Jim und Jean weitere Pläne, wie sie das Leben der lokalen Bevölkerung verbessern können … Dokumentation von Mark Hanlin (AUS 2018, 52 Min) Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/


Hier klicken, um das Video auf YouTube anzuschauen.

F. Dürrenmatt: Der kritische Geist der Schweiz | Doku | ARTE | Irgendwas mit ARTE und Kultur


Irgendwas mit ARTE und Kultur: Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt (1921–1990) war einer der brillantesten Denker des 20. Jahrhunderts. Er setzte sich immer mit der Welt und insbesondere mit der Schweiz, seinem Heimatland, auseinander. Der Dokumentarfilm spürt dem Menschen, Schriftsteller und Maler Dürrenmatt anhand teilweise unveröffentlichter Selbstzeugnisse nach. Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) war einer der brillantesten Denker des 20. Jahrhunderts. Einer, der sich immer mit der Welt auseinandersetzte – insbesondere mit der Schweiz, seinem Heimatland, das er als Gefängnis beschrieb. Dürrenmatt liebte das Absurde und das Paradoxe. Seine Theaterstücke „Der Besuch der alten Dame“ und „Die Physiker“, beide bis heute Standardrepertoire europäischer Bühnen, machten ihn in den 1950/60er Jahren weltberühmt. „Der Richter und sein Henker“, „Der Verdacht“ und „Das Versprechen“ wurden in hochkarätiger internationaler Besetzung verfilmt. Dürrenmatts literarisches Schaffen umkreist, oft mit humorvoller Distanz, die immer wiederkehrenden Themen Recht und Unrecht, Macht und Gewalt, Ohnmacht und Gnade. Dieser reiche Archivfilm beleuchtet Leben und Werk Friedrich Dürrenmatts anhand teils unveröffentlichter Selbstzeugnisse des Schriftstellers: Montiert aus unzähligen nationalen und internationalen Film-, Funk- und Fernsehbeiträgen, in denen er sich seines Lebens erinnert, über sein Werk spricht und die Welt des 20. Jahrhunderts diagnostiziert, setzt der Dokumentarfilm dem Menschen, Schriftsteller und Maler Dürrenmatt ein innovatives Denkmal. Dokumentation von Sabine Gisiger (Schweiz/Frankreich 2014, 52 Min) Abonniert unseren YouTube Kulturkanal: https://www.youtube.com/channel/UCsygZtQQSplGF6JA3XWvsdg Abonniert unseren YouTube Hauptkanal (Dokus und Reportagen): https://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: https://de-de.facebook.com/artede/ Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/?hl=de


Hier klicken, um Video auf YouTube anzuschauen.

Beliebte Posts